Stillkinder an heißen Sommertagen – die besten Tips

Früher – ohne Kinder – Du erinnerst dich? Da konnten wir stundenlang in der Sonne liegen, sind nur kurz zum Abkühlen ins Wasser gesprungen und haben uns ansonsten über jeden heißen Tag gefreut. Im Urlaub haben wir uns einfach ein luftiges Sommerkleid übergezogen, Sonnencreme auf die Haut, Hut auf den Kopf und ab zum Sightseeing oder an den Strand.

Mit einem kleinen Baby sieht das schon ganz anders aus, oder?

Bei der Hitze raus? Sonnenschutz für die allerkleinsten? Und wie soll man da überhaupt schlafen bei der Hitze?

Hier meine persönlichen Tips für heiße Sommertage:

Sonnenschutz

Sonnencreme auf Babyhaut? Mit persönlich widerstrebte das, vor allem im ersten Lebensjahr sehr und ich würde rein physischen Schutz empfehlen, d.h. dünne, lange Kleidung, Sonnenhut, Sonnenschirm, Baby konsequent im Schatten halten. Ein paar Sonnenstrahlen kommen sowieso auch durch die besten Stoffe, so erhält dein Baby aber auch die Möglichkeit seine Vitamin D Speicher aufzufüllen. Direkte Sonneneinstrahlung solltest du aber vermeiden. Falls du Sonnencreme benutzen möchtest, dann achte darauf, dass es eine mit mineralischem Schutz und speziell für Babys entwickelte Creme ist. Abends solltest du die Sonnencreme vorsichtig mit Wasser abwaschen!

Pflege

Bei großer Hitze kannst du dein Baby zum Abkühlen vorsichtig mit einem feuchten Waschlappen abtupfenAchte dabei auf die Reaktion deines Babys, ob es als angenehm empfunden wird. Ältere Babys lieben es, in einer kleinen Waschschüssel oder in einem Mini Planschbecken zu „pritscheln“. Hier gilt: auch wenn das Wasser seicht ist, lass dein Baby niemals aus den Augen! Auch nicht „nur kurz“. 

Manche Babys bekommen kleine „Hitzepickelchen“. Hier hilft Muttermilch drauf tupfen, Muttermilch heilt (fast) alle Hautirritationen. Auch bei Moskitostichen ist Muttermilch sehr hilfreich.

Um Moskitostiche von vornherein zu vermeiden, kann du deinem Baby einen Tropfen Lavendelöl in den Nacken streichen. Achte darauf, reines Lavendel Feinöl zu verwenden und dosiere sehr sparsam, das Öl ist wirklich intensiv. Bei sehr kleinen Babys kannst du das Öl stattdessen auch auf ein Tuch geben, das du neben das Baby legst.

Warmes Wetter ist die beste Gelegenheit, Babys einfach mal nackig strampeln zu lassen. So kann sich nicht nur die Haut erholen und gut lüften sondern die Babys erhalten ein völlig neues Körpergefühl, wenn sie sich ohne Windel bewegen, strampeln und selbst erfahren dürfen. Als Schutz legst du einfach ein Handtuch oder eine Moltonunterlage drunter. Bei Jungs, ggf. zusätzlich noch ein dünnes Tuch über den Windelbereich legen, sonst hast du schnell einen kleinen „Springbrunnen“ da liegen 😉 

Transport

Decke den Kinderwagen niemals komplett mit einem Tuch ab! Auch wenn es verlockend ist und dein Baby nur bei Dunkelheit schlafen kann: die Hitze staut sich im Wagen und das kann schnell gefährlich werden. Sorge also immer für gute Belüftung im Kinderwagen, z.B. gibt es Kinderwägen mit integriertem Netz (ein Teil der Wanne ist dann mit Netz bespannt und lässt Lüftung zu) oder du bindest ein Sonnensegel über den Wagen, das aber nicht komplett „abdichtet“, sondern eine gute Luftzirkulation zulässt.

Auch bei großer Hitze kannst du dein Baby im Tuch oder in der Trage mitnehmen, sie überhitzen nicht, sofern sie passend angezogen sind: möglichst dünne Kleidung aus Baumwolle oder Wolle-Seide Mischungen. Es reichen ein Body (ggf. Langarm wg. Sonnenschutz) und Stulpen. Sie schützen die Beine ohne zusätzlichen Stoff an Po und Bauch.

Auch wenn es mittlerweile oft gesagt und geschrieben wurde, möchte ich es an dieser Stelle noch einmal erwähnen, weil es so wichtig ist: lass dein Baby nicht alleine im Auto. Auch nicht „nur kurz“. Auch nicht „bei geöffneten Fenstern“. 

Aktivitäten

Plane den Tag so, dass Ihr möglichst nur zu den kühleren Tageszeiten unterwegs seid. Überlege genau, was Du Dir uns Deinem Baby zumuten willst und kannst. Macht Spaziergänge besser am Morgen oder spät Abends.

Falls Ihr im Urlaub seid und doch etwas Sightseeing machen möchtet: plant regelmäßige Pausen ein in schattigen Parks, ruhigen Cafés, besucht Museen etc. Kirchen sind übrigens wunderbar kühle Orte, an denen man sich auch mal hinsetzen (und stillen) kann 😉

Schlafen

Sorge im Schlafzimmer für möglichst kühle Luft. Halte Rollladen und/oder Vorhänge tagsüber geschlossen, Stoßlüften morgens, wenn es am kühlsten ist. Stellt ggf. einen Ventilator auf, achte dabei darauf, dass das Baby nicht direkt in der Zugluft liegt. 

Es kann durchaus sein, dass Dein Baby seinen Schlafrhythmus in heißen Phasen anpasst, ggf. tagsüber mehr schläft und nachts wacher ist. Ggf. sind die Schlafphasen auch kürzer und es wird öfter kurz gestillt. Mit der Änderung des Wetters wird sich auch das Schlafen wieder verändern.

Stillen

Vollgestillte Kinder benötigen kein zusätzliches Wasser, wenn sie nach Bedarf gestillt werden. Babys löschen ihren Durst durch häufiges, kurzes Stillen, das bedeutet nicht, dass du plötzlich zu wenig Milch hast. Sorge gut für dich und stelle sicher, dass du selbst ausreichend Flüssigkeit zu dir nimmst. Das kann Wasser zum Trinken sein, aber auch Suppen und Brühen eignen sich sehr gut. Damit füllst du gleichzeitig auch dein Salz- und Mineraliendepot auf.

Hast Du noch weitere Tips für heiße Tage mit Baby? Ich bin gespannt auf deine Kommentare.

Happy Summer !

1 Kommentar zu „Stillkinder an heißen Sommertagen – die besten Tips“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kennenlerncall

Lass uns kennenlernen!

Buch dir einfach deinen persönlichen Telefontermin mit mir.

15 Minuten nur für dich. Wir lernen uns kennen. Wir sprechen über deine Herausforderungen und Ziele rund um Stillen, Abstillen, Wiedereinstieg in den Job und Babyschlaf.

Klick auf den Button, um deinen Termin zu finden.